28/10/2014

NEWSLETTER Nº 89: COMPETIR+ - Investitionsförderung auf den Azoren

Auf der Autonomen Region der Azoren gilt in dem Zeitraum von 2014 bis 2020 das insbesondere für Unternehmen und Unternehmer interessierende Förderprogramm COMPETIR+ (Sistema de Incentivos para a Competividade Empresarial), das mit insgesamt 1,14 Mrd EUR dotiert ist. COMPETIR+ fördert insgesamt sieben thematische Bereiche, wie Exportförderung, Internationalisierung, Unternehmen und nachhaltiger Städtebau, Qualifizierung und Innovation, neue Formen des Unternehmertums, Effizienz in Unternehmen und lokale Entwicklung („Subsistema de Incentivos para o Desenvolvimento Local“). Das letztgenannte Unterprogramm ist nun von der Regierung der Azoren gesetzlich geregelt und seit Ende September 2014 in Kraft. Es bezuschusst Investitionen in die Modernisierung bestehender Unternehmen, die Belebung des internen Marktes sowie die Erweiterung der Produktion auf den Azoren. Gefördert werden Unternehmen in Form von Handelsgesellschaften, Genossenschaften, Unternehmensvereinigungen oder Einzelunternehmen, die in den folgenden Bereichen Investitionen von mehr als 15.000 EUR vornehmen:

- Industrie (mit Ausnahme der Tabak-, Druckindustrie, Erdölverarbeitung, Herstellung von künstlichen Fasern sowie Eisen- und Stahlverarbeitung);
- Dienstleistungen bei Investitionen von bis zu 500.000 EUR (mit Ausnahme von Touristikveranstaltern, Lagerhaltung, Informatikprogramme, Tonaufnahmen und Musik, Datenverarbeitung, Gärtnerei, Vorschulausbildung, Film-, Video-Fernsehproduktion sowie dem Betrieb von Saunas, Solarien und Bädern);
- Handel bei Investitionen von bis zu 300.000 EUR;
- Restauration bei Investitionen bis zu 200.000 EUR;
- Besondere Dienstleistungen bei Investitionen von bis zu 100.000 EUR, soweit es sich um die folgenden Dienstleistungen handelt: Architektur, Engineering, Design, Fotografie, Unternehmensberatung, Reparatur von Datenverabeitungsgeräten und Gebrauchsgütern, Reinigung von Gebäuden, Strassen und Verkehrsmitteln, Fahr- und Flugschulen, Thermalaktivitäten, Betrieb von Saunas, Solarien und Bädern.

Unter bestimmten Bedingungen werden auch Kleininvestitionen von Kleinstunternehmen (micro e pequena empresa) mit einem Betrag zwischen 2.500 EUR und 15.000 EUR in den oben aufgeführten Bereichen gefördert. Die Primärproduktion in der Landwirtschaft fällt nicht in den Förderbereich von COMPETIR+.

Ein für förderwürdig erklärtes Projekt kann in einem sehr breit gefächerten Bereich von vorgesehenen Investionen („despesas elegíveis“) bezuschusst werden; dazu gehören: Anschaffung von Industriegrundstücken (bis zu 10 % des förderfähigen Investitionsbetrags – im folgenden „fIB“) und alten Gebäuden (bis zu 25 % des fIB); Neubau von Gebäuden (bis zu 60 % des fIB), Erwerb von Maschinen und Ausrüstung für die Produktion, Kommunikation, Logistik, Design, Qualität; in besonderen Fällen der Erwerb von KFZ bis zu einem Betrag von 200.000 EUR; Standart-Software und besondere Programme (bis zu 15 % des fIB); Technologietransfer, Erwerb von Patenten und gewerblichen Schutzrechten; Studien, Wirtschaftsprüfung bis maximal 20.000 EUR; Architektur- oder Engineering-Projekte bis maximal 3 % des fIB, soweit die Investition den Betrag von 5 Mio EUR übersteigt (oder zwischen 1% und 2 % bei darunterliegenden Investitionen); Investitionen in Energieeffizienz, Qualitätssicherungssyteme; Kosten für Transport, Versicherungen, Montage von Maschinen; Kosten für die bei der vorgesehene Investition auszulegenden Bankgarantien; Entwicklung von Marken und gewerblichen Schutzrechten, deren Kosten den Betrag von 250.000 EUR nicht übersteigen. Für jeden neu geschaffenen Arbeitsplatz kann für einen Zeitraum von zwei Jahren das Bruttogehalt eines neuen Mitarbeiters in Abhängigkeit seiner Ausbildung (promoviert, Hochschulausbildung oder nicht) bis zu einem monatlichen Höchstsatz von  4 x dem regionalen Mindestlohn (4 x 530,25 EUR = 2.120,10 EUR) bezuschusst werden.

Die Bezuschussung für Investitionen, die von den oben aufgeführten Unternehmen durchgeführt werden (ausser Kleinstunternehmen), besteht aus einem nicht rückzahlbaren Zuschuss („incentivo não reembolsável“) und aus einem rückzahlbaren Zuschuss („incentivo reembolsável“) mit 10-jähriger bzw. 12-jähriger Laufzeit (je nachdem, ob der fIB weniger oder mehr als 2 Mio EUR beträgt) und drei Jahren tilgungsfreie Zeit. Der nicht rückzahlbare Zuschuss kann durch eine sog. Realisierungsprämie (wie sie auch schon im alten Fördersytem QREN existiert) aufgestockt werden.  Diese Prämie hängt u.a. von der tatsächlichen Schaffung von Arbeitsplätzen, der Produktivitätsverbesserung des Unternehmens sowie nachgewiesenen Gewinnen bei der Energieeffizienz ab. Der Höchstzuschuss für ein förderfähiges Projekt beläuft sich auf 2 Mio EUR nicht rückzahlbarer Zuschuss sowie 2 Mio EUR rückzahlbarer Zuschuss.

Wer jetzt investieren möchte, ist „reif für die Insel“  !

Mit freundlichen Grüssen,

Ihr

CONLUSA-Team

Quellen: Decreto Legislativo Regional Nº 12/2014/A de 9.7.2014; Decreto Regulamentar Regional Nº 20/2014/A de 23.9.2014




Avenida 25 de Abril, Nº 8 - 2 Esq. P - 2750-511 Cascais / Portugal
T.: +351 21-468 59 75/6 F.:+351 21-468 87 24
conlusa@conlusa.pt | www.conlusa.pt

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich für den Newsletter angemeldet haben. Sollte es sich um einen Irrtum handeln, oder falls
Sie den Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.