31/10/2012

NEWSLETTER Nº 62: Neue Meldepflichten an „Banco de Portugal“ ab Januar 2013 !

Die Bank von Portugal hat im September eine Reihe neuer Meldepflichten für Unternehmen eingeführt, die ab Januar 2013 gelten sollen. Die Meldungen „COL - Comunicação de Operações de Liquidação” sind ausschliesslich von Banken und “COPE - Comunicação de Operações e Posições com o Exterior” von in Portugal ansässigen Unternehmen durchzuführen. In einer hundert Seiten langen “Bedienungsanleitung” werden die Meldeverfahren und einzelne  Meldeschritte dargestellt.

Das Unternehmen (dazu zählt der Einzelunternehmer, Körperschaften jeder Art, also auch Vereine, sowie Gesellschaften) muß für dieses Meldeverfahren der Bank von Portugal einen Hauptverantwortlichen („efectivo“) sowie einen Stellvertreter („suplente“) benennen. Die erste Mitteilung soll im Januar 2013 erfolgen und den Monat Dezember 2012 betreffen. Für „COPE“ gilt immer die monatliche Abgabefrist bis zum 15. Werktag des Folgemonats. Die Abgabe der Information an die Bank von Portugal ist entweder durch Datenübertragung im System „Bpnet“ (insbesondere für Banken) oder Datenübertragung bzw. Direkteingabe in das Feld „Área de Empresa” über die Internetseite der Bank durchzuführen. Um Zugriff auf die „Área de Empresa” zu bekommen, ist der gleiche Zugangscode wie beim Portal des Finanzamts zu verwenden.

Zu melden sind nicht nur alle Zahlungsein- und ausgänge bei Auslandsoperationen, sondern auch die damit zusammenhängenden Informationen wie Zweck, Identifikation des Bankinstituts, des Betrags, der Währung, des Landes und welche Auslandsforderungen und -verbindlichkeiten sowie ggf. Fälligkeiten zum Ende des Vormonats bestanden. Gemeldet werden müssen Beträge in jeglicher Höhe.

Angesichts der bereits bestehenden Meldeverpflichtungen, man denke nur an Finanzamt und Handelsregister (IES) sowie der ab dem Jahr 2013 geplanten neuen Meldepflichten bei Rechnungen und Warentransporten (wir berichteten in unserer NEWSLETTER Nº 59), dürften die Meldungen an die Bank von Portugal die Kontextkosten einer Geschäftstätigkeit erneut anheben. Wettbewerbsfähiger werden die in Portugal ansässigen Unternehmen mit all diesen Meldeverfahren jedenfalls nicht ! Bestenfalls kann der immer größer werdende Verwaltungsaufwand zur Einstellung von administrativen Personal führen und somit einen kleinen Beitrag zur Senkung der Arbeitslosigkeit leisten.

Wer meinen sollte, dass dieser Meldeverpflichtung nicht nachgekommen werden muss, irrt sich gewaltig. Bei Verstössen gegen Meldeverpflichtungen gegenüber der Banco de Portugal drohen im Fall von Unternehmen Bussgelder von mindestens 5.000 EUR bis zu 25.000 EUR.

Freundliche Grüße !

Ihr

CONLUSA-Team

Quellen: Banco de Portugal, Instrução nº 27/2012 - (BO nº 9, de 17.09.2012); Manual de Procedimentos, Versão 1.0 / Setembro 2012




Avenida 25 de Abril, Nº 8 - 2 Esq. P - 2750-511 Cascais / Portugal
T.: +351 21-468 59 75/6 F.:+351 21-468 87 24
conlusa@conlusa.pt | www.conlusa.pt

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich für den Newsletter angemeldet haben. Sollte es sich um einen Irrtum handeln, oder falls
Sie den Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.